Belize

 

Belize

Belize ist aus verschiedenen Gründen ein faszinierendes Land. Zum einen ist es landschaftlich schlicht schön – sanfte Hügelzüge der Mayamountains laufen im tropischen Flachland aus bis zur Küste, der wunderschöne kleine Inseln, sogenannte Cayes, vorgelagert sind.

Belize ist ein Land für Aktivitäten in der Natur. Viele Hotels oder Lodges im Inland liegen etwas abgelegen von Dörfern und Städten, dafür hat man auf dem eigenen Lodge Gelände oft schon erste Besucherattraktionen. Höhlenerkundungen, Maya-Ruinen, Aktivabenteuer wie Cave Tubing oder Ziplines warden von Schnorcheln und Tauchen ergänzt. Letzteres zählt wohl als Hauptattraktion.

Aus touristischer Hinsicht bietet sich in Belize die Möglichkeit, fast sämtliche Attraktionen im Land von einem einzigen Punkt aus in Tagesausflügen zu besuchen, den südlichsten Süden mal ausgenommen. Die Durchschnittsaufenthaltsdauer der Gäste in den Hotels ist mit 4-5 Nächten auch deutlich höher als in den Nachbaarstaaten. Die meisten Urlauber übernachten ein- bis zweimal im Inland, bevor es auf die Inseln zum schnorcheln und tauchen geht. Vor der Haustüre liegtdas zweit grösste Barrierreef nach Australien.

Und zuletzt ist Belize bis heute ein Einwanderungslang geblieben, das erst 1983 die Unabhängigkeit erhielt. Bis dahin hiess es British Honduras und gehört noch heute zur Commonwealth Gemeinschaft. Offizielle Landessprache ist Englisch und somit gehört es NICHT zu Lateinamerika, jedoch zu Mittelamerika. Gesprochen wird aber allgemein kreolisch, die Sprache, die alle verschiedenen Einwohner miteinander verbindet.  Es gibt noch immer eine kleine, aber stetige Zuwanderung, so dass kaum ein Belizianer von sich behaupten kann, auf vier Belizianer als Grosseltern zurück blicken zu können. Engländer, Chinesen, Inder, Libanesen, Maya, Kaukasen, Kreolen oder Mestizen bilden wohl den grössten Teil bevölkerungsmässig.

Im Vergleich zu  Mexiko oder Guatemala funktioniert Belize komplett anders. Als erstes muss man sich die Wörter GO SLOW hinter die Ohren schreiben, die Uhr tickt in Belize oft etwas anders. Der englische Einfluss ist bis heute nicht von der Hand zu weisen, was einen kuriosen Kulturenmisch ergibt, den man erst mal ungläubig anschaut. YOU BETTA BELIZE IT! (Anspielung auf den englischen Satz “You better believe it”, besser man glaubt es).